Am Rondell am Ziegelweiher wurde schon vor dem Start gesungen. foto: wr
Am Rondell am Ziegelweiher wurde schon vor dem Start gesungen. foto: wr

Erster Auftritt
Erkelenz (RP) Die noch junge Chorgemeinschaft aus dem Städtischen Gesangverein 1843 Erkelenz und MGV Concordia 1848 Lövenich ist jetzt zu ihrem ersten gemeinsamen Auftritt gestartet, zu einem Open-Air-Chorkonzert nach Velbert. Das Konzert war gut besucht, und die Chöre sorgten für eine lockere und beschwingte Atmosphäre.

An dem Konzert beteiligt waren der ausrichtende Frauenchor "Arion" aus Vel­bert, der Velberter Chor "Chorios" und als Gastchor die Chorgemeinschaft aus Erkelenz und Lövenich. Die Gesamtleitung hatte Chordirektorin Gabriele Köhler. Bevor die Erkelenzer - 29 Män­ner und 25 Frauen - mit dem Bus nach Velbert gestartet waren, gab es am Treffpunkt noch eine kleine Besonderheit:

Am Rondell am Ziegelweiher wurden unter dem Dirigat von Paul Zimmermann der Sängergruß,und das Morgenrot gesungen.

(Rheinische Post vom 28. Juli 2011)

Die Bühne auf dem Gelände der Jugendherberge
Die Bühne auf dem Gelände der Jugendherberge

Velbert: Open Air Chorkonzert

Am Samstag, den 2. Juli 2011 fand ein OPEN AIR Chorkonzert auf dem Gelände der Jugendherberge in Velbert statt.

Beteiligt war der Frauenchor ARION aus Velbert und der Velberter Chor CHORIOS, sowie ein Männerchor aus Erkelenz/Lövenich als Gastchor.

Moderatorin des Nachmittags, war Sabrina Wegner von Radio Neandertal.

Das Konzert war gut besucht und die Chöre sorgten für eine lockere und beschwingte Atmosphäre.

Mit Liedern wie, Pata pata, Blue Spanish Eyes, Dat Wasser vun Kölle, Mama Lou, Singin` In The Rain, Ohne Krimi geht die Mimi und vieles mehr, wurde es ein sehr gelungener Nachmittag.

Natürlich war auch für Essen und Trinken gesorgt, eine große Auswahl an Kuchen stand bereit und Würstchen vom Grill wurden auch angeboten.

Das Wetter spielte glücklicherweise mit, obwohl zwischendurch immer wieder bedrohliche dicke Wolken aufzogen blieb es trocken.

Die Besucher kamen insgesamt auf ihre Kosten und es war für alle Beteiligten ein erfolgreicher Nachmittag, auch dank der guten Organisation der Chordirektorin Gabriele Köhler, die auch die Gesamtleitung hatte.

Link:

http://www.lokalkompass.de/velbert/kultur/open-air-chorkonzert-in-velbert-d72420.html

Einen offiziellen Vertrag haben die Männergesangvereine aus Lövenich und Er­kelenz miteinander geschlossen.                          rp-foto: günter passage
Einen offiziellen Vertrag haben die Männergesangvereine aus Lövenich und Er­kelenz miteinander geschlossen. rp-foto: günter passage

Zusammenschluss der Männergesangvereine aus Erkelenz und Lövenich

 

ERKELENZ (pas) Mit ihrer Unterschrift haben Günter Hoffmann vom Städtischen Männergesangverein Erkelenz und Wolfgang Sodermanns, der Vorsitzender des Chores aus Lövenich ist, den Zu­sammenschluss beider Männergesang­vereine besiegelt.

Der neue Chor - beide Vereine bleiben auch in Zukunft eigenständig - verfügt damit über rund 45 aktive Sänger. Mit dem Zusammenschluss beider Vereine soll nicht nur das Stimmvolumen erhöht und gestärkt werden, auch wurde der Ruf nach neuen aktiven Mitgliedern laut, die den Chor künftig weiter verstärken sollen. Dirigiert wird der Chor von Gabriele Köhler. Zum gemeinsamen Repertoire sollen künftig Schlager, Lieder aus Operette, Musical, Film und Fernsehen ebenso dazugehören wie deutsches Liedgut, sagen die Sänger.

(Rheinische Post vom 2. Mai 2011)

Foto: Strickstrock
Foto: Strickstrock

Männer der Gesangsvereine Erkelenz und Lövenich Hand in Hand

 

Sie proben schon seit einiger Zeit gemeinsam unter dem Dirigat von Chordirektorin Gabriele Köhler aus Solingen. Eine Kooperation wurde als vernünftige Lösung bei den zwei ältesten Erkelenzer Männergesangvereinen, dem städtischen MGV von 1843 und dem MGV Concordia Lövenich von 1848 beschlossen, um den stark geschrumpften Sängerscharen wieder Mut zu machen, dem Gesang treu zu bleiben. Allein wäre wohl jeder der beiden Vereine auf kurz oder lang nicht mehr lebensfähig gewesen. Nun proben sie gemeinsam, einmal in Erkelenz und einmal in Lövenich und wollen viele Aktivitäten auch gemeinsam unternehmen, selbstverstandlich auch ihren Gesang öffentlich zu Gehör bringen. Jetzt wurde vor einer Chorprobe von den beiden Vorsitzenden Günter Hoffman vom Städ­tischen (links sitzend) und Wolfgang Sodermanns von Concordia in Gegenwart der Vorstandsmitglieder beider Vereine und ihrer Chordirek­torin bei Kirchhofer der Kooperationsvertrag feierlich unterschrieben und gewechselt. Einen Sangesbruder des Städtischen befragt sagte der nur: "Es klappt hervorragend."

(Aachener Volkszeitung vom 7. April 2011)

 

Sängerkreis Heinsberg ehrt langjährige Aktive

Jahrzehntelang sind diese Sänger ihren Chören schon treu, dafür erhielten sie jetzt eine Auszeichnung. RP-FOTO: BUSCH
Jahrzehntelang sind diese Sänger ihren Chören schon treu, dafür erhielten sie jetzt eine Auszeichnung. RP-FOTO: BUSCH

KREIS HEINSBERG (off) Umfangreiche Auszeichnungen nahm der Sänger­kreis Heinsberg bei der 13. zentra­len Ehrung in der Begegnungsstätte Niederkrüchten vor, wobei der Tag musikalisch vom MGV Liederkranz Birth-Dam (Leitung: Christoph Schnitzler) und vom „chant du cho-eur changeant" (Dirigent: Her­mannjosef Roosen) gestaltet wur­de. Ein Grußwort sprach Hermann Otto, Präsident des NRW-Chorver-bandes.

Für 25 Jahre aktives Singen beka­men die Ehrennadel/Brosche in Sil­ber: Josi Jentgens (Kirchenchor St. Maria Rosenkranz Porselen), Man­fred Büntig und Eugen Schmidt (beide MGV Concordia Lövenich), Peter Pelzer (MGV Teveren), Aloys Brunell (MGV 1875 Dremmen), Hans Frentzen (Quartettverein Karken), Wilfried Rötzel (Städt. Ge­sangverein Erkelenz), Walter Brüning (MGV Liederkranz Wegberg), Hans-Georg Dambon (Werks-Chor Glückauf Erkelenz), Willi Cremers, Franz Linden und Heinrich Nobis (alle MGV St. Josef Höngen).

Für 40 Jahre Singen gab es die Eh­rennadel in Gold/Urkunde: Helmut Völkel und Leo Wickerath (beide MGV Eintracht Hückelhoven-Kleingladbach), Karl Kubat (MGV Cäcilia Waldfeucht), Josef Diart, Karl-Heinz Schins und Hans Stolz (alle MGV 1875 Dremmen), Peter Schöttler (MGV Liederkranz Weg­berg), Heinz Nelles (Werks-Chor Glückauf Erkelenz), Heinz-Josef Küppers (MGV Sängerbund Cäcilia Kückkoven), Heinz Joris, Toni Moll, Willi Geiser (alle MGV Cäcilia Braunsrath), Leo Görtz (MGV St. Jo­sef Höngen), Norbert Ringels (MGV St. Josef Kirchhoven).

Für 50 Jahre Singen erhielten Hannelore Wiehe, Kuni Fabry, Lambert Lowis (alle Kirchenchor St. Mariä Rosenkranz Porselen), Hans Meetz (Quartettverein 1927 Myhl), Karl-Heinz Meyer, Josef Besancon (beide MGV Liederkranz Wegberg), Karl-Heinz Plum, Werner Müller, Josef Kuhnen (alle MGV Teveren), Heinrich Reinhart (MGV Liederkranz Birth Dam), Werner Görigk, Hans Nonnen (beide Übacher Gesangverein 1848), Edmund Dilsen (MGV Eintracht Hückelhoven-Kleingladbach) und Peter Lambertz (MGV Sängerbund Cäcilia Kückhoven) die Ehrennadel/Brosche in Gold/Urkunde des Deutschen Chorverbandes und Ehrenausweis des NRW-Chorverbandes.

Auf 60 Jahre Singen (Ehrennadel/Urkunde des Deutschen Chorverbandes) blickten Wilfried Hohen­forst (MGV Concordia Lövenich), Günter Ruhnau (MGV Teveren), Heinz Flecken (MGV Hückelhoven-Kleingladbach), Josef Helmgens (Quartettverein Karken), Hans Lün­gen (Städt. Gesangverein Erkelenz), Franz-Josef Symes (MGV Lieder­kranz Wegberg), Friedel Geilenkir­chen (MGV Sängerbund Cäcilia Kückhoven) und Paul Ferfers (Quartettverein 1927 Myhl) zurück.

65-jährige Sangesfreude wurde mit Plakette in Gold/Urkunde/Ansteckpin des NRW-Chorverbandes honoriert: Heinrich Ballut und Manfred Pirron (beide Quartettver­ein 1927 Myhl), Hans Berris (Werks­chor Schlafhorst) und Leo Nellessen (MGV Cäcilia Haaren).

Für langjährige Vorstandsarbeit teilte der Sängerkreis Heinsberg Ur­kunden aus, 15 Jahre: Leo Hansen (l. Notenwart, MGV 1875 Dremmen) und Dieter Simons (l. Noten­wart, Übacher Gesangverein). 25 Jahre (Silberplakette/Urkunde/ Ansteckpin vom NRW-Chorverband): Josef Diart (l. Geschäftsfüh­rer, MGV 1875 Dremmen). 30 Jahre (Goldplakette mit Urkunde/ An­steckpin): Jakob Hochhausen (Vor­standsarbeit, MGV 1875 Drem­men) . 40 Jahre (echtgoldene Ehren­nadel): Hans Nonnen (l. Schatz­meister, Übacher Gesangsverein).

Des Weiteren hob er langjährige Chorleitertätigkeit mit Urkunde des Sängerkreises hervor. Zehn Jah­re: Gerd Geradts (MGV Teveren), Harrie Ramakers (MGV St. Josef Kirchhoven, 40 Jahre: Wilfried Hirche (Übacher Gesangverein 1848).

(Rheinische Post vom 29. März 2011)

RP-FOTO: GUENTER PASSAGE
RP-FOTO: GUENTER PASSAGE

Gemeinschaftliche Zukunft

 

ERKELENZ Aufgrund sinkender Mitgliederzahlen haben der Männergesangverein "Concordia" Lövenich und der städtische MGV Erkelenz eine Chorgemeinschaft gegründet. Die Sänger kamen jetzt zur ersten Probe zusammen. Dirigentin Gabriele Köhler hat insgesamt rund 50 Sänger um sich geschart.

 

Erstmals proben der Männergesangverein "Concordia" Lövenich und der städtische MGV Erkelenz zusammen.

In der Gaststätte "Zur Post" Lövenich herrscht muntere Geselligkeit. Die männlichen Gäste stehen an der Theke oder sitzen an den Tischen zusammen, erzählen und lachen. Es sind die Sänger des MGV "Concordia" Lövenich, die sich zur Probe eingefunden haben, die in wenigen Minuten beginnt - zum ersten Mal sind an diesem Abend die Sangeskollegen des städtischen MGV Erkelenz dabei.

Nach der Gründung einer Chorgemeinschaft haben beide Männerchöre heute Premiere: Sie treffen sich zur ersten gemeinsamen Probe. Damit haben sich die beiden ältesten Vereine des Sängerkreises Heinsberg zusammengeschlossen.

Sie tragen so der Entwicklung der vergangenen Jahre Rechnung, in denen sie viele Sänger verloren hatten, erläutern die Vorstandsmitglieder im Gesprach mit der RP. Zusammen werden sie rund 50 Sänger stark sein, wobei jeder Verein eigenständig bleiben wird.

Gabriele Köhler aus Solingen hat die Leitung inne.

 

Wie es zum Zusammenschluss kam

"Die Gemeinschaft ist im Laufe des vergangenen Jahres zustande kommen", erzählte der Lövenicher Vorsitzende Heinz Hermanns, "nachdem wir in der ersten Hälfte erste Gespräche geführt haben, wurden diese zum Jahresende von Erfolg gekrönt." Einzelne Punkte zur künftigen Gestaltung würden an diesem Abend und bei kommenden Vorstandssitzungen geklärt werden.

"Die Gründung ist aus der Not geboren", ergänzt der zweite Vorsitzende Wolfgang Sodermanns, "hätten im Jahr 1998 beide Chöre je 45 aktive Sänger, sind es zurzeit je 25." Einzelne Stimmen seien zu schwach besetzt - und wie bei vielen anderen Chören fehle es vor allem an jüngerem Nachwuchs. Musikalisch lägen beide Vereine auf einer Linie, betonten die anwesenden Vorstandsmitglieder beider Orte.

Wolfgang Beule hatte in Lövenich 27 Jahre und in Erkelenz 33 Jahre lang die Sänger dirigiert und ein sehr ähnliches Liedgut mit ihnen einstudiert. Den Neubeginn wagen sie nun zusammen unter Leitung von Chordirektorin Gabriele Köh­ler. Sie dirigiert die Lövenicher Sän­ger bereits seit eineinhalb Jahren und führte einige Modernisierungen durch. Im nächsten Schritt wer­den die Sänger mit ihr das gesamte Liedrepertoire sichten und Stücke für die Zukunft auswählen. "Schlager, Lieder aus Operette, Musical und Film- und Fernsehen werden ebenso dabei sein wie deutsches Liedgut, das wir erhalten möchten", sagen die Sänger.

 

"Jeder kann singen"

Zum gemeinsamen Musizieren suchen sie weitere Mitstreiter, die zu den Proben kommen oder sich beim Vorstand melden können. "Jeder kann singen," sagen die Mitglieder überzeugt, "wir können auch Stimmlagen beibringen." Sie sagen es und stehen auf, um die mit Spannung erwartete erste gemeinsame Probe zu beginnen.

 

INFO Sänger gesucht

Lövenich MGV "Concordia" Löve­nich, gegründet 1848, Vorsitzender

Heinz Hermanns, Tel. 02435-2543.

Erkelenz Städtischer MGV Erke­lenz, gegründet 1843, Vorsitzender Günter Hoffmann, Kontakt über Josef Spenrath, Tel. 02431-2603.

Proben bis auf Weiteres abwechselnd in Lövenich, "Zur Post", und Erkelenz, bei "Kirchhofer", montags ab 20 Uhr.

(Rheinische Post, 14.1.2011, von Nicole Peters)

Foto: Dahmen
Foto: Dahmen

Zwei Chöre gemeinsam auf dem neuen Weg

 

Erkelenz-Lövenich.

Zu einer Chorgemeinschaft schlossen sich der MGV Concordia Lövenich und der Städtische Gesangverein Erkelenz zusammen und trafen sich in Lövenich zur ersten gemeinsamen Probe unter der Leitung der Chordirektorin Gabriele Köhler. Es war ein hoffnungsvoller Beginn.

Zwei traditionelle und zugleich zwei der ältesten Männergesangvereine in der weiten Umgebung haben sich nach längeren Beratungen zu einer Chorgemeinschaft zusammengeschlossen: der MGV Concordia Lövenich von 1848 mit 25 und der Städtische Gesangverein Erkelenz von 1843 mit 20 erfahrenen Sängern.

 

Damit wollen die Chöre zum einem dem drohenden Untergang durch fehlende Sänger entgehen und zum anderen größere Chorwerke in Angriff nehmen können. Jeder Chor behält seine Selbständigkeit, wie Heinz Hermanns, Vorsitzender von Concordia, und Günter Hoffmann vom Städtischen Gesangverein im Gespräch besonders betonten.

 

Verbindungen zwischen beide Chöre bestanden schon viele Jahre durch den gemeinsamen Chorleiter Wolfgang Beule. Der Gedanke einer Chorgemeinschaft kam bei einer zufälligen Begegnung am Vatertag des vergangenen Jahres in Tenholt und wurde sogleich positiv aufgenommen. In beiden Vorständen wurde beraten, diskutiert, verworfen und wieder eingehend beraten, bis beide Chöre sich einstimmig für eine Chorgemeinschaft aussprachen. Über den Namen und einige Details muss noch beraten werden.

 

(aus AZ vom 12.1.2011)

Links

Counter / Zähler

Entwicklung & Design

by Wilfried Rötzel

aktualisiert am:

12.12.2017

durch Alfred Reipen

 

Letzte Aktualisierung

auf Seite:

Vorstand

Mitglieder

Impressum